Interviews, News - posted on 3. Mai.2017 by

Sweeping Death bei Füssen Aktuell

Musik ist eine Art des Ausdrucks, eine Form der Kommunikation, ein Lebensgefühl, eine Lebensart. Für die fünf Mitglieder der Heavy Metal Rock Band „Sweeping Death“ bedeutet Musik vielleicht sogar noch etwas mehr. „Als wir uns gefunden haben, waren wir uns schnell einig, dass wir härtere Rockmusik machen wollen“, erzählt der Pfrontener Elias Witzigmann, Sänger und Frontmann der Band, die sich 2012 gegründet hat. Ihre Musik beschreiben sie selbst als „Progressive Thrash Metal“. Für ihr Debut-Album „Astoria“ konnten sie bereits nach wenigen Wochen hervorragende Kritiken in den renommierten Magazinen der Szene ernten. Zwar ist der Weg in den Himmel der Heavy Metal Musik weit, allerdings sind „Sweeping Death“ längst dorthin unterwegs.

„Als Kind fand ich Volksmusik toll, ich habe angefangen in der Pfrontener Harmoniemusik Trompete zu lernen. Mir war das aber immer irgendwie zu wenig, ich wollte schon damals (mehr …)

view the whole post 0

Interviews - posted on 12. April.2017 by

Eli Interview with Battle Helm Magazine

The first time I saw this band’s name, SWEEPING DEATH, it made me think of Metallica’s “Creeping Death”. The name made me think thrash. Was I right in thinking so?

I am a word buff so when I find a band name that excites me I want to know the reason behind the choice. So how did you pick your name?
-SWEEPING DEATH is the combination of two words with different meanings for us. “Sweeping” reflects our Style of Guitar playing: fast, melodic and virtous. It is a guitar technique wich we love to incoperate in our songs. “Death”…In the end it all columinates in death. For us Death is not only the end of life, it became a symbol for what we love the most, it is our sign for love towards the metal scene in general. The Music, the people and the passion you can expirience in this context.

There are so many genres and sub-genres today that it is hard to keep track of them all. So what was it that made you pick the style you play?
-I think we never really thought about it that way. I´d rather say the style picked us. It is what we are capabel (mehr …)

view the whole post 0

Interviews - posted on 7. April.2017 by

Markus im Interview bei Powermetal.de

Prog-Thrasher aufgepasst, denn die Genre-Ikone VEKTOR bekommt Konkurrenz aus Bayern! Von dort kommt nämlich der Newcomer SWEEPING DEATH, welcher gerade die Debüt-EP „Astoria“ veröffentlicht hat, die mich mit ihren ausgeklügelten Kompositionen vom Start weg begeistern konnte. Angesichts dieses famosen Erstlings konnte ich mir dann natürlich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, mit Gitarrist Markus Heilmeier über die aktuelle Scheibe, die bisherige Bandgeschichte und die Zukunft der noch jungen Truppe zu plaudern.

Hallo Markus und erst einmal vielen Dank, dass du dir die Zeit für unsere Fragen nimmst. Da viele unserer Leser sicher noch nicht mit SWEEPING DEATH vertraut sein werden, kannst du eventuell kurz und knapp eure bisherige Geschichte zusammenfassen?

Hallo Tobias, vielen Dank für die Einladung. Die Band wurde 2012 von unserem Gitarrist Simon und Sänger Eli unter dem Namen ORDER OF PRIORITY gegründet. Zu diesem Zeitpunkt war es noch geplant, das Ganze als Coverband (METALLICA, IRON MAIDEN…) aufzuziehen. Es wurden ein paar kleine Konzerte in unserer Gegend gespielt, jedoch stieg der Anspruch schnell als Anfang 2013 der bisherige Drummer durch Tobias Kasper ausgetauscht wurde. Bald waren die ersten eigenen Songs komponiert, mit denen sich die Band unter anderem beim Rising Heroes Bandcontest ins Finale spielen konnte. Im Mai 2015 schrieb mich Simon, den ich zu diesem Zeitpunkt schon durch Konzerte mit meiner anderen Band kannte, an, ob ich nicht Lust hätte bei ORDER OF PRIORITY einzusteigen und Eli an der Gitarre zu ersetzen. Ungefähr zwei Monate später kündigte auch der derzeitige Bassist seinen Ausstieg an, doch ein Ersatz war mit Simons Bruder Andreas schnell gefunden. Durch einen Sieg in einem weiteren Contest durften wir unsere Songs im August 2015 dann bei unserem ersten größeren Auftritt auf einem Open Air bei uns in der Gegend (Böbing Open Air) präsentieren. Die Änderung des Bandnames erfolgte dann im Januar 2016. Letzten Endes wurden jedoch alle Songs, die bis dato geschrieben wurden, verworfen und neues Material geschrieben, welches ihr heute auf unserer ersten EP „Astoria“ findet. Mit der jetzigen Bandkonstellation sind wir mehr als glücklich.
(mehr …)

view the whole post 0

News - posted on 2. April.2017 by

Musikvideo „Devil’s Dance“

view the whole post 0

Merch - posted on 31. März.2017 by

New Merch!

Ab sofort sind unsere neuen T-Shirts und Girlies mit „Death & Legacy“ Frontprint in unserem Online-Shop erhältlich!
Hier gehts zum Shop: www.SweepingDeath.Bandcamp.com

view the whole post 0

Interviews, News - posted on 21. März.2017 by

„Helden von Morgen“ im Metal Hammer

? Metal Hammer ?
Wir haben es als „Helden von Morgen“ mit einem Interview + Review in Deutschlands größtes Metalmagazin geschafft!

Review:

„Zwar titulieren Sweeping Death ihr Schaffen offiziell als „Progressive Thrash Metal“, richtige Shredder-Kanten kommen auf ASTORIA allerdings nur in Nuancen oder der Neo-Anthrax-Huldigung „Death & Legacy“ vor. Etikettenbetrug? Nicht die Bohne! Vor allem, da ASTORIA ansonsten ziemlich alles bietet, was das anspruchsvolle Metal-Herz begehrt. Wie wäre es beispielsweise mit dem Power Metal-Stampfer `My Insanity´, der Nevermore/ Iced Earth-Groove Mixtur `Devil’s Dance´ oder dem NWOBHM-/Prog Metal-Hybriden `Pioneer Of Time´? Alles schön und gut! Das Sahnehäubchen der EP stellt jedoch der sich vertrackt vorwärts schleppende Melancholiebatzen in Form des Facettenreichen Titelstücks dar. `Astoria´ gehört somit sicher zu einer der besten Kompositionen, die bisher auf einer „ungesignten“ Debüt-EP zu finden sind. Eine Handvoll spektakulärer Soli, ein halbes Dutzend Neo Klassik-Zitate, diverse progressive Einschübe und die herrlich trockene Produktion erheben diesen „Shortplayer“ letztendlich zum unbedingten Geheimtipp für alle anspruchsvollen (Old School-) Metaller. Fazit: Falls das Quintett diese Muskelspiele eine komplette Albumdistanz durchhalten kann, passt der Titel „Helden von Morgen“ mindestens wie der Deckel auf den Topf.“ [Manuel Liebler]

Interview:

Zählt bitte die wichtigsten Stationen eurer Geschichte auf

Sehr wichtige Stationen waren der gemeinsame Bau unserers (mehr …)

view the whole post 0